Donnerstag, 15. Juli 2010

Zweierlei Pampe

Die Kollegin Braun leidet sicher noch unter der durchgegarten Schuhsohle, die ihr jüngst im Ziviljustizgebäude zu Hamburg serviert wurde. Zwei Kommentare zu ihrem Klagelied sind jedoch bedenkenswert, weshalb ich diese hier meinerseits kommentieren möchte:

1. Die Currywurst im Strafjustizgebäude ist in der Tat eine Legende. Sie ist ungefähr einen halben Meter lang und etwa so dick wie ein Kinderarm. In Tomatentunke serviert mit etwas Curry: Ein Traum. Meines Wissens gibt es nur einen einzigen Hamburger Kollegen, der ein solches Exemplar jemals vollständig verzehrt hat: Der Kollege Z. hier aus dem Haus. Ich sah ihn neulich, er ist noch am Leben. Die Kantine dagegen begibt sich in den Sommermonaten traditionell in eine ausgedehnte Sommerpause, weshalb der anonym gebliebene Kommentator dort keine Currywurst genießen konnte. Vielleicht nächstes Mal wieder!

2. Völlig unzutreffend mahnte hingegen ein weiterer anonymer Leser an, man möge sich gefälligst unter das Samtrobenvolk mischen und seine Pampe verspeisen, um hinterher auch die durch das Gemeinschaftserlebnis fälligen Pflichtverteidigungen abzukassieren. Offenbar ein im Strafrecht tätiger Kollege von außerhalb, der die Lage vor Ort nicht kennt und die Situation daher falsch einschätzt. Es gibt ZWEI Kantinen im Strafjustizgebäude, eine für Gäste und Anwälte, eine weitere für Richter und Staatsanwälte. Einziger Trost: Beide Kantinen werden von derselben Essensausgabe bedient. Also gleiche Wurst für alle, nur anderswo.

P.S.: Who put the "SAU" in Essensausgabe?

Kommentare:

  1. "eine weitere für Richter und Staatsanwälte"

    Nun wissen wir wo dort tatsächlich die Urteile gefällt werden ...

    AntwortenLöschen
  2. Korrektur: Die Kantine im StrJG wird derzeit renoviert und bekommt nach der Fertigstellung auch einen neuen Pächter. Mal sehen, was der für Currywürste serviert.

    AntwortenLöschen
  3. Hier der Anonymus aus dem Kommentar bei Ihrer Kollegin. Bzgl Punkt 1 muss ich Einspruch einlegen - die Currywurst habe ich mehrfach vollständig geschafft. So hatte mein Körper wenigstens irgendwas zu tun, als ich den Berufungsverhandlungen als Beischläfer ohne Stimmrecht beiwohnen musste...

    Als ich mich das letzte Mal auf die Suche nach der berühmten Currywurst begab, hatte ich übrigens gerade einem Vortrag von Ihnen lauschen dürfen. Das schien ein mächtiges Hungergefühl hinterlassen zu haben... ;-) Aber das Centro Lire war wirklich nicht schlecht.

    Ich hoffe ganz stark, dass der neue Pächter die Currywurst beibehält. Die Homepage des alten Pächters war nämlich auch leider offline...

    AntwortenLöschen
  4. es gibt uebrigens wieder eine Neubesetzung dort - leider noch nicht getestet, kommt aber...

    AntwortenLöschen