Montag, 3. November 2014

Dienstmütze mit Sehschlitzen?


Der NSU-Prozess dauert noch immer an. Der Spiegel widmet aktuell wieder einen Artikel der wohl mysteriösesten aller Taten der NSU: Dem Polizist(inn)enmord von Heilbronn.

So unheimlich die Geschichte sich liest, scheint es sich tatsächlich um eine ungewöhnliche Aneinanderreihung von Zufällen zu handeln. Gelernt habe ich, dass es in Baden-Würtemberg offenbar eine Ortsgruppe des Ku-Klux-Klan  gibt.  Man lernt eben nie aus.

Eines aber verwundert mich nachhaltig: Wie kann es angehen, dass ein Polizeibeamter in leitender Position Mitglied des Ku-Klux-Klan war? Ist der immer noch im Beamtenverhältnis? Wenn ja, wie lässt sich das mit seinem Amtseid vereinbaren? Wusste das niemand? Warum weiß man es jetzt?

Kommentare:

  1. Ein Gruppenführer der Bereitschaftspolizei im Rang eines Polizeiobermeisters ist kein "Polizeibeamter in leitender Position".

    Die Mitgliedschaft der beiden Beamten im KKK liegt 12 Jahre zurück (2001/02), das folgende Disziplinarverfahren gegen die Beamten 10 Jahre (2004).

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist doch mal eine Information! Besten Dank, lieber Gast.

      Löschen
    2. Wenn Sie Google bemüht hätten, hätten Sie das binnen 1 Minute auch herausbekommen.

      Löschen
  2. Netter Bauchplatscher des Herrn Blogbetreibers. Immerhin muss man ihm die gesichtswahrende Antwort hoch anrechnen. Andere blogbetreibende RA wären erstmal keifend durchgedreht und hätten Lüge! Lüge! geschrieen.

    AntwortenLöschen