Mittwoch, 22. April 2015

Eingehende Faxe und fliegende Katzen


Heute meldet sich die Staatsanwaltschaft, der ich seit mehreren Wochen ein Empfangsbekenntnis zuzufaxen versuche. Das Faxprotokoll weist bei der einzigen Faxnummer dieser Staatsanwaltschaft stets "Keine Verbindung" aus. Wie gut, dass man auf dem Protokoll auch die angewählte Nummer sieht, so dass ich überprüfen kann, dass ich auch die richtige Nummer angewählt habe. Habe ich.

Das könne nicht sein, sagt die Dame von der Staatsanwaltschaft, alle anderen Faxe kämen doch an. Außer denen, die nicht ankommen, ist man versucht zu sagen, und von denen können sie ja nichts wissen, weil sie ja nicht angekommen sind.

Der Denkfehler, dem die Dame von der Staatsanwaltschaft da unterliegt, wird übrigens "Survivorship Bias" genannt. Man nimmt nur die Ergebnisse zur Kenntnis, die einen erreichen. So hat man lange Zeit gedacht, Katzen, die aus einer Höhe von mehr als sechs Stockwerken fallen, hätten eine größere Überlebenschance als Katzen, die aus geringerer Höhe fallen und hat sich in "wissenschaftlichen" Studien lustige Begründungen dafür ausgedacht. Katzen, die aus geringerer Höhe gefallen waren, hatten Studien zufolge nämlich schlimmere Verletzungen als Katzen, die aus größerer Höhe gefallen waren. Dabei hatte man allerdings zu berücksichtigen vergessen, dass die meisten Katzen, die aus größerer Höhe gefallen waren, gleich tot waren und deswegen gar nicht mehr in die Statistik eingegangen waren.

Kommentare:

  1. Ach nein - die Dame von der StA will damit sagen, dass das Gerät der StA offenbar keinen technischen Defekt aufweist, und wenn es stimmt, dass bei der StA Faxe in üblicher Zahl tatsächlich eingehen, wird man diesem Gedankengang auch nur zustimmen können.

    AntwortenLöschen
  2. An sich ein kluger Gedankengang die die meisten übersehen. Hier ist es jedoch so, dass ich den Fehler lieber bei meinem Fax das stets(!) scheitert bei der Nummer suchen würde, als bei dem Fax, welches offensichtlich eine große Anzahl an Faxen problemlos empfängt.
    Dafür den Fehler, auch wort- und ideenreich, stets bei anderen zu suchen gibt es auch einen Begriff ;)

    AntwortenLöschen
  3. Also bei der StA gehen andere Faxe ein. Bei Herrn Nebgen geht keines raus. Ein Schelm, welcher den Fehler beim Sender sucht.

    AntwortenLöschen
  4. Man könnte das EB dann allerdings auch per Post senden, anstatt immer wieder zu versuchen, es zu faxen (z.B. mit der Aktenrückgabe).

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Und selbst als einfacher Brief wären die 0,62€ vielleicht besser investiert als in die Mühe ein Fax tausendfach zu verschicken...

      Löschen
  5. Häufig entstehen solche Problem an Nebenstellenanlagen die mit den Faxkennungen ISDN vs. analog Probleme haben. Wenn das eigene Fax Umstellung erlaubt einfach mal mit der "falschen" (d.h. eigentlich normwidrigen) Einstellung probieren. Aber bitte nicht, den Tipp, dass man mit dem bewussten Verletzen von Normen eben einfach weiter kommt unkritisch auf alle Lebensbereiche übertragen.

    AntwortenLöschen