Donnerstag, 19. Mai 2011

Irgendwo muss auch mal Schluss sein!

Lars von Trier ist Nazi. Sagt er. Angeblich. Und ist deshalb zur "Persona non grata" in Cannes aufgestiegen, beim Filmfest, das "Künstlern aus aller Welt die außergewöhnliche Möglichkeit bietet", unter anderem "die Freiheit der Meinungsäußerung zu verteidigen". Man hat ihn vom dortigen Filmfest ausgeschlossen, weil er Nazi ist. Oder weil er gesagt hat, dass er Nazi wäre. Irgendwo muss auch mal Schluss sein, mit dieser Meinungsfreiheit, oder?!

Aber Lars von Trier hat nicht nur "Ich bin ein Nazi" gesagt, er hat noch mehr gesagt, und das mit dem Nazi war bloß der Schluss. Anders als z. B. John F. Kennedy, der hat damals auf dem Balkon tatsächlich nur einen Satz ("Ich bin ein Berliner") gesagt. Aber Berliner haben eben völlig zu Recht ein viel besseres Renommee als Nazis. Obwohl es da in der Geschichte durchaus auch Überschneidungen gab.

Dem Kollegen Möbius, dem Fachanwalt für IT-Recht, ist zu danken, dass er hier das vollständige Zitat eingestellt hat. Wenn man dort liest, was der Regisseur tatsächlich gesagt hat, dann wird einem tatsächlich Angst und Bange um die allerorten beschworene Meinungsfreiheit, denn er hat offenkundig einen von ihm selbst als verunglückt empfundenen Satz ("Wie komme ich jetzt bloß aus diesem Satz wieder raus?") durch eine selbstironische Überhöhung ("Okay, ich bin ein Nazi") ad absurdum geführt.

Das ist selbstkritisch, humorvoll und überdies sprachlich ziemlich gelungen, hat aber offenbar selbst bei den Kulturschaffenden eine Mehrheit überfordert. Schade. Schade. Schade.

Ich möchte der Schaffensreihe des großartigen Lars von Trier übrigens auch noch die brillante Krankenhausserie "Gespenster" hinzufügen.

Kommentare:

  1. Ach hätte er doch nur auf Nuhr gemacht.

    AntwortenLöschen
  2. Erinnert mich an die Niggemeier-Somuncu-Peinlichkeit.

    AntwortenLöschen
  3. Rough Cardinale goes Cannes!

    AntwortenLöschen
  4. Entweder war das eine verdammt kurze Ansprache auf dem Balkon oder Kennedy hat doch mehr gesagt.

    AntwortenLöschen
  5. Herr Möbius hat seine Zitate mit diversen Anführungszeichen versehen. Auch dort sind also nur Zitatfetzen wiedergegeben - nicht aber "das vollständige Zitat" - kann ja mal passieren.

    AntwortenLöschen
  6. "Das ist selbstkritisch, humorvoll und überdies sprachlich ziemlich gelungen, hat aber offenbar selbst bei den Kulturschaffenden eine Mehrheit überfordert. Schade. Schade. Schade."

    Aber Rough Justice hat den Durchblick behalten. Schön. Schön. Schön.

    AntwortenLöschen
  7. Das Problem liegt darin, dass sich keiner mehr der Mühe unterzieht, etwas nachzulesen.
    Das Schlagwort reicht zur Verurteilung.
    So wie unser aller Kanzlerin: Sie sagte öffentlich, dass sie Sarazzin verurteilt. Auf Nachfrage erklärte sie, dass sie das Buch weder gelesen hat noch lesen wird.

    AntwortenLöschen
  8. Kennedy hat natürlich mehr als nur diesen einen Satz gesagt. Es war nur der einzige Satz, der auch in Deutsch war. Und der immer wieder gerne ohne den Kontext zitiert wird. Wie Lars von Trier offenbar auch ...

    http://www.berlin.de/rubrik/hauptstadt/geschichte/kennedyrede.html

    AntwortenLöschen